Modul Model Creator

Übersicht

Das Model Creator Modul ermöglicht die Herstellung digitaler Modelle mit substraktiven oder additiven Methoden. Die Modelle können mit jeglichem scanbaren Material (z.B. Gips) hergestellt werden, und können zerteilt oder ganz belassen werden. Das Modell kann mit offenen Scannern (stl-Format) oder mit einem integrierten Scanner gescannt werden. Die Modelle können auf traditionelle Weise herausnehmbare Stifte beinhalten, oder auf einer vorgefertigten Basisplatte mit Pins gefertigt werden. Weiterhin kann die Artikulation mithilfe von artikulationsbezogenen Anbauteilen vorbereitet werden. So können Sie innerhalb des Model Creator Moduls Zylinder zur Stabilisierung oder Snap-in-Geometrien für Einwegartikulatoren anbringen.

Modellausrichtung

Zu Beginn muss das Projekt in der DentalDB (Datenbank) korrekt und vollständig definiert werden. Siehe dazu "Starten". Sobald Sie ein Projekt definiert haben, starten Sie den Model Creator durch Klicken des entsprechenden Buttons. Die Model-Creator-Anwendung wird gestartet, und somit auch der Modellherstellungsprozess.

Der Wizard öffnet zunächst die Präparationsgrenzenerkennung" in der Funktion "Zeichnen". Siehe dazu Erkennen_/_Bearbeiten_von_Präparationsgrenzen. Klicken Sie auf Weiter, sobald die Präparationsgrenzenerkennung abgeschlossen ist.

1bmargin a.png

Nun befindet sich der Wizard im Schritt Modellausrichtung. Hier stehen einige Optionen zur Verfügung:

Model Alignment with Plate a.png


1: Modelltyp auswählen, z.B. mit oder ohne Basisplatte, oder eine händlerspezifische Voreinstellung (z.B. optimiert für ein bestimmtes Produktionssystem). Es gibt zwei grundlegende Modellherstellungsprozesse. Das Modell mit Basisplatte entsteht aus einer vorgefertigten Modellbasis und wird digital zerteilt, so wie es nach traditioneller Technik gemacht wird. Das Modell ohne Basisplatte ist ein kompaktes Modell, bei dem die Stifte aus dem durchgehend gefertigten Hauptteil des Modells entnommen werden können. Dieser Prozess ist die übliche digitale Methode.


2: Höhe des maxillaren oder oberen Kiefers/Modells

3: Höhe des mandibularen oder unteren Kiefers/Modells

4: Okklusalebene

5: Ansichtsbeschränkungen ein-/ausschalten

6: Ausrichtungsmodus, Frei bewegen, xy-Ebene bewegen, z-Höhe bewegem

7: Rotationsausrichtung

8: Automatische Ausrichtung

9: Ausrichtung zurücksetzen - Falls Die das Modell bewegt haben und erneut ausrichten möchten

TipUm Modelle zu bewegen, klicken Sie mit der linken Maustaste auf das Modell und ziehen Sie es an die gewünschte Stelle. Rotieren Sie das Modell, indem Sie Strg gedrückt halten und linksklicken.

Für Modelle mit Basislatte werden diese Platten dargestellt:

Cutting plane on plate.PNG

lefz

Warning Rot dargestellte Bereiche werden entfernt.

Falls Sie ein Modell mit Basisplatte fertigen, ist der nächste Schritt:

TipAls nächstes: Modellsegmentierung


Falls Sie ein Modell ohne Basisplatte fertigen, werden die unteren und oberen Grenzen (die natürlich auf Ihren Höheneinstellungen basieren) dargestellt:

2Without plate.PNG


Warning Denken Sie daran, dass rot dargestellte Bereiche entfernt werden.

Falls Sie ein Modell ohne Basisplatte fertigen, ist der nächste Schritt:

TipAls nächstes: Modelldesign