Provisorien - CAD

Legacy software documentationDiese Seite dokumentiert eine alte Version der exocad Software. Zur Dokumentation der aktuellen Version


Die Präparationsgrenze einzeichnen

Der erste Schritt beim Gestalten eines Eierschalenprovisoriums ist die Definition der Präparationsgrenze, für alle Zähne, die als provisorische Krone oder Pontic ausgewählt sind. Klicken Sie auf die Scandaten, dort wo die zukünftige Präparationsgrenze liegen soll. Klicken Sie erneut, um weitere Punkte hinzuzufügen. Bestehende Punkte können per Drag & Drop noch bewegt werden. Löschen von Punkten: Linke Maustaste auf einem Punkt halten, dann rechte Maustaste drücken.

WarningZiehen Sie die Präparationsgrenze nicht im interdentalen Bereich 'hoch'! Sie können 'durch die Scandaten durch zeichnen', indem Sie einen Kontrollpunkt auf der vestibulären Seite, und den nächsten auf der lingualen Seite setzen.
RICHTIG FALSCH
Right.png Wrong.png
TipScandaten transparent stellen, um eine bessere Sicht auf die Präparationsgrenze zu erhalten

Nachdem Sie auf den Anwenden-Knopf gedrückt haben, können Sie nach wie vor die Punkte bewegen; dadurch ändert sich dann jedoch die Form des Zahns. Sie können jederzeit erneut "Anwenden" drücken.

TipVersuchen Sie sicherzustellen, dass die Grenze nicht unterhalb des Nachbarzahns liegt, ansonsten wird das Provisorium zu groß, um zwischen die Nachbarzähne zu passen. Präparationsgrenzen von benachbarten Zähnen sollten sich nicht überschneiden. Schauen Sie sich die Präparationsgrenzen am besten von unten an, um auf Überschneidungen zu prüfen.

Manuelle Korrektur der Zahngrenzen-Erkennung (Segmentierung)

Die Software wird automatisch erkennen, welcher Bereich der Scandaten zu dem Zahn gehört, für den Sie die Präparationsgrenze eingezeichnet haben. Falls die Erkennung nicht das gewünschte Ergebnis liefert (z.B. fehlen Teile vom Zahn, oder der Zahn enthält Teile, die eigentlich zum Nachbarzahn gehören), dann können Sie manuell Korrekturen vornehmen.

Bereiche, die zum jeweiligen Zahn gehören, sollten rot markiert sein (zum Hinzufügen: Icon mit rotem Farbeimer markieren, auf fälschlicherweise grün markierten Bereich klicken).Bereiche, die zu Nachbarzähnen oder zur Gingiva gehören, sollten grün sein (zum Hinzufügen: Grünen Farbeimer auswählen, auf fälschlicherweise rot markierten Bereich klicken).

Manual Correction.png

Wenn Sie mit dem Ergebnis zufrieden sind, drücken Sie 'Weiter'.

Freiformen

Wenn Sie auf stark beschädigten Zähnen arbeiten, dann kann es sinnvoll sein, die Form des Zahns zunächst grob auf die gewünschte Form zu bringen; die Innenseite des Provisoriums wird später aus dieser Form generiert.

Freeform1.png Freeform2.png

Editieren Sie den Zahn mit den unter Freiformen beschriebenen Werkzeugen.

TipProvisorische Pontics können bewegt werden, indem Sie auf den Boden des Pontics klicken und ziehen (im Screenshot mit Stern markierte Stelle).
Freeform3.png Freeform4.png

Innenseite des Provisoriums

Der nächste Schritt ist es, die Innenseite des Provisoriums zu gestalten (die virtuelle Präparation).

TipStellen Sie die Vollanatomie auf halbtransparent, um eine bessere Sicht auf die Innenseite zu bekommen
.

Bottoms.png

Eine ganze Reihen an Parametern, die die Gestalt der Innenseite beeinflussen, kann angepaßt werden. Diese Parameter können entweder gleichzeitig auf alle Zähne im Projekt, oder - wenn die Checkbox [1] eingeschaltet ist - individuelle Zähne können ausgewählt und deren Einstellungen geändert werden [2].

[A]: Definiert die Breite der Schulter

[B]: Definiert den Winkel der Schulter

[C]: Winkel der axialen Wände der Präparation

Einschubrichtung einstellen

Axis1a.png
Um die Einschubrichtung zu ändern, klicken und ziehen Sie den gelben Ball überhalb des gelben Einschubrichtungs-Indikatorpfeils [6]. Wenn die Checkbox [3] eingeschaltet ist, dann wirkt sich die Änderung auf alle Zähne aus, ansonsten können Sie die Einschubrichtung für jeden Zahn individuell einstellen.

Wenn Sie mit dem Einstellen der Parameter fertig sind, klicken Sie [4], um die Änderungen anzuwenden.

Den nächsten Schritt auswählen

Standardmäßig wird die Form des Provisoriums von der Original-Zahnform in den Scandaten abgeleitet. Bei stark beschädigten Zähnen kann es aber wünschenswert sein, statt dessen einen Bibliothekszahn zu verwenden. Dieser Modus kann unter [5] ausgewählt werden.

  • Wählen Sie 'Ohne Zahnbibliothek arbeiten' (Standardeinstellung) um die Originalform aus den Scandaten zu verwenden
  • Wählen Sie 'Zahnbibliothek verwenden', um einen Bibliothekszahn einzuladen. Die Originalform wird dann als Situationsmodell angezeigt.
TipDas wirkt sich nur auf provisorische Kronen aus. Bei Pontics ist das bereits durch Ihre Auswahl im Datenbank-Modul vordefiniert (bei Auswahl 'Anatomischer Pontic' wird ein Bibliothekszahn verwendet.

Wenn Sie fertig sind, klicken Sie 'Next'. Der Wizard wird Sie durch die verbleibenden Schritte führen, die Ihnen ja von herkömmlichen Kronen- und Brückendesigns bekannt sind.